Gebäudetechnikplaner/in Sanitär EFZ

Gebäudetechnikplaner/innen Sanitär planen Wasser-, Abwasser- und Gasanlagen. Sie zeichnen die Pläne, berechnen Ausführungsdetails und überwachen die Montage.

Gebäudetechnikplaner/innen Sanitär planen und berechnen sanitäre Anlagen. Aufgrund ihrer Pläne weiss das Montagepersonal bei einem Um- oder Neubau, wo z. B. Toiletten zu stehen kommen oder Gas- und Wasserrohre verlegt werden müssen. Sie tragen mit ihrer Arbeit zu Hygiene und Komfort in Häusern bei.

Bei jedem Projekt klären Gebäudetechnikplaner/innen Sanitär zuerst mit den Architekten, Ingenieurinnen und der Bauherrschaft ab, welchen Anforderungen die sanitären Installationen genügen müssen. Sie berücksichtigen dabei die Kundenwünsche, die baulichen Gegebenheiten und gesetzlichen Vorschriften, z. B. Normen zur Wasserhygiene. Sie informieren die Fachpersonen über verschiedene Materialien, Systeme und Produkte. Wenn die Apparate ausgewählt sind, planen die Gebäudetechnikplaner/innen umweltschonende sanitäre Anlagen. Sie nutzen wenn möglich Regenwasser und erneuerbare Energien wie Solarstrom oder Erdwärme.

Gebäudetechnikplaner/innen Sanitär berechnen die Grösse und die Kosten der Wasser- und Gasanlagen und erarbeiten Offerten. Vor der Ausführung nehmen sie alle nötigen Detailberechnungen vor. Für die Herstellung und Montage zeichnen sie die sanitären Anlagen in den Grundrissplan des Architekten ein. Alle Pläne werden entweder mit Konstruktionsprogrammen am Computer (CAD) oder von Hand erstellt. Die genauen Pläne dienen dem Montagepersonal dann als Arbeitsvorlage.

Gebäudetechnikplaner/innen Sanitär arbeiten auch auf der Baustelle, wo sie mit dem Montagepersonal, den Architektinnen oder der Bauherrschaft Details besprechen. Damit die Montagearbeiten reibungslos verlaufen, erstellen sie Materiallisten, geben bei Lieferanten Bestellungen auf, überwachen Termine und die Einhaltung von Brandschutzvorkehrungen. Die fertigen Anlagen nehmen sie in Betrieb und kontrollieren, ob sie funktionieren. Ausserdem schreiben sie Anleitungen zur sicheren Bedienung der sanitären Installationen. Im Arbeitsalltag schützen sie ihre eigene Sicherheit und Gesundheit.

Ausbildung

Grundlage

Eidg. Verordnung vom 6.10.2009

Dauer

4 Jahre

Bildung in beruflicher Praxis

In einem Betrieb für Sanitär­installationen oder in einem Ingenieurbüro für Gebäudetechnik; Praktika im Magazin, in der Werkstatt und auf der Baustelle (mind. 3 Monate)

Schulische Bildung

1 Tag pro Woche an der Berufsfachschule (ergänzt durch Block­kurse)

Berufsbezogene Fächer

Betriebsorganisation, Nachhaltigkeit, Arbeitssicherheit und Brandschutz, Mathematik, Werkstoffe, Grundlagen Chemie und Physik, Wärme- und Strömungslehre, Elektrotechnik, Messen - Steuern - Regeln, Bau- und Gebäudetechnik, Planungsprozess, Sanitäranlagen

Überbetriebliche Kurse

Zu verschiedenen Themen

Berufsmaturität

Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung die Berufsmaturitätsschule besucht werden.

Abschluss

Eidg. Fähigkeitszeugnis ­"Gebäudetechnikplaner/in ­Sanitär EFZ"

Weiterbildung

Kurse
Angebote der Bildungszentren von suissetec und von Berufs­fachschulen

Verkürzte Grundbildung
Im Berufsfeld "Gebäudetechnikplanung": Gebäudetechnikplaner/in Lüftung EFZ oder Gebäudetechnikplaner/in Heizung EFZ

Berufsprüfung (BP)
Mit eidg. Fachausweis: Projektleiter/in Gebäudetechnik, Energieberater/in Gebäude

Höhere Fachprüfung (HFP)
Sanitärplaner/in mit eidg. Diplom

Höhere Fachschule
Dipl. Techniker/in HF Gebäude­technik

Fachhochschule
Bachelor of Science (FH) in Gebäudetechnik

Quelle: berufsberatung.ch

 

Weiterführende Informationen

  • Stoffplan fachkundlicher Unterricht

logo-4insiders-color logo-adecco-color logo-aeins-color logo-brockhaus-color logo-cambridge-color logo-dasteam-color logo-ef-color logo-gibb logo-handwerkspartner-color logo-jobcenter-color logo-jugendforscht-color logo-manpower-color logo-stellenbern-color sie-sind-uns-wichtig 1